Google Adwords sind Anzeigen, die zielgerichtet auf Google und deren Partnerseiten erscheinen.
Diese Online Anzeigen erweisen sich als besonders effektiv, weil sie pro Klick und nicht pro Werbeeinblendung bezahlt werden.
Anmeldung:
Besuchen Sie die Internetseite von Google Adwords und folgen Sie schrittweise den dort vorgegebenen Anleitungen. Nach dem Verfassen des Anzeigetextes und der Wahl der Suchbegriffe werden Sie in Kürze bei Google Adwords angemeldet sein.
Preis:
Bieten Sie nicht zu viel pro Klick, denn je weniger Sie dafür zahlen müssen, umso höher
Ihr Profit.
Wieso lohnt es sich, mit Adwords
für Sprachkurse zu werben?
Verkaufsrate:
Von 24 Besuchern unserer Sprachkursseiten bestellt ca. einer einen Kurs! Eine Verkaufsrate von 1 zu 24 ist sehr hoch für einen Online-Verkaufsshop!
Erlös:
Ein Sprachkurs kostet mindestens 29,95 Euro, Sie erhalten bis zu 36 Prozent Provision, also 10,78 Euro pro Verkauf (wenn der Kunde mehrere Kurse auf einmal
bestellt oder einen teureren Kurs aussucht, sogar mehr).
Teilen Sie Ihre Provision durch die Besucheranzahl, die nötig ist, um einen Verkauf zu erzielen. Wenn von 24 Besuchern der Webseite durchschnittlich einer etwas bestellt, so erhalten Sie pro Klick 10,78 Euro : 24 Besucher = 0,45 Euro pro Besucher. Dieser Faktor kann sich aber ändern, je nachdem, unter welchen Keywords Sie werben und wie gut Ihre Werbetexte sind.
Gewinn:
Bei Google Adwords wird der Klick versteigert, der Preis fängt dabei bei 0,05 Euro pro Klick an.
Selbst wenn Sie 0,10 Euro pro Klick zahlen, bleibt ein hoher Gewinn übrig.
Welche Keywords (=Suchbegriffe) sollte ich wählen?
Anzahl der Suchbegriffe:
Pro Kampagne können Sie maximal 2000 Suchbegriffe festlegen. Diese Anzahl sollten Sie nutzen, um möglichst viele Keywords beim Schalten von Google Adwords auszuwählen.
Festlegen des potentiellen Kundenstamms:
Überlegen Sie sich, wer überhaupt Interesse an einem Schwedischkurs hat, um die idealen
Suchbegriffe herauszufinden:
o Urlauber
o Zweisprachige Pärchen
o Leute, die aus Bildungs- oder beruflichen
Gründe einen Aufenthalt im Ausland planen, usw…
Exotische Suchbegriffe:
Damit Ihre Google Adwords Anzeige nicht unter denen Ihrer Konkurrenten untergeht, sollten Sie sich bei Ihrer Anmeldung bemühen, exotische Suchbegriffe auszuwählen.
Markenrechtlich geschützte Suchbegriffe dürfen NICHT verwendet werden. Sie dürfen also KEINE Konkurrenzfirmen oder -produkte als Suchbegriffe verwenden!
Wenn Sie dies trotzdem tun, wird Ihre Affiliate Tätigkeit umgehend gekündigt;
außerdem können Sie von den Markeninhabern verklagt werden.
Variieren Sie außerdem Ihre Suchbegriffe:
o Verwenden Sie Einzahl und Mehrzahl
(Sprachkurs und Sprachkurse)
o Verwenden Sie bewusst in einigen Suchbegriffen
Rechtschreibfehler und alte/neue Rechtschreibung
(Portogal, schwedish, Rußland, Russland)
o Verwenden Sie zusammen/auseinander geschriebene
Formen (Sprachkurs, Sprach-Kurs, Sprach Kurs)
Wir haben für Sie unten stehend einige Beispiele zusammengestellt, auf die Sie beim Werben von Sprachenlernen24 Sprachkurse zurückgreifen können.
Geeignete Google Adwords Suchbegriffe
Suchen Sie sich Begriffe, die mit Spracherwerb
zu tun haben:
o sprachunterricht schwedisch
o wörterbuch schwedisch
o übersetzung schwedisch
o übersetzung schwedisch deutsch
o online wörterbuch schwedisch
o sprache schwedisch
o schwedisch deutsch übersetzer
o dolmetscher schwedisch
o schwedisch aktiv
o schüleraustausch schweden
o übersetzer schwedisch
o schwedisch für anfänger
o schwedish sprachkurs
o stockholm sprachkurs
o schwedisch dutsch online
o schwedisch vokabeln
o schwedischer sprachlehrgang
o schwedisch übersetzer
o schwedisch abendkurs
o schwedisch chat
o schwedisch computerkurse
o schweden crashkurse
o schwedisch intensivkurs
o schwedisch intensivkurse
o schwedisch intensivsprachkurs
o schwedisch intensivsprachkurse
o schwedisch internetsprachkurs
o schwedisch deutsch
o schwedisch deutsch wörterbuch
o schwedisch translator
o online wörterbuch deutsch schwedisch
o deutsch schwedisch online
o übersetzungsprogramm schwedisch deutsch
o deutsch schwedische zusammenarbeit
o schwedische vokabeln
o schwedisch bersetzen
o schwedisch lernen
o schwedisch lernen online
o ich liebe dich auf schwedisch
o frohe weihnachten auf schwedisch
o schwedisch guten tag
Google bietet hierzu ein ‚Keyword-Tool‘ an, womit
Sie nach geeigneten Suchbegriffen suchen können.
Wir können Ihnen davor aber nur abraten, da darin
auch markenrechtlich geschützte Begriffe vorkommen
(es werden viele Konkurrenzfirmen und -Produkte
genannt, was nicht gestattet ist).
Außerdem kommen darin viele Begriffe vor, die
zwar viele Klicks bringen, aber erfahrungsgemäß
überhaupt keinen Umsatz.
Noch ein Tipp:
Sie können Ihre Werbung auch für einzelne Länder
schalten.
Bieten Sie z.B. für den Suchbegriff
‚Chinesisch lernen‘ oder ‚Chinesisch Sprachkurs‘
und wählen Sie als Land nur China aus.
Nun haben Sie eine Zielgruppe, die mit der
höchsten Wahrscheinlichkeit einen Sprachkurs
bestellt: Dauerhaft, zeitweilig oder berufsbedingt
ausgewanderte Deutsche, Schweizer und Österreicher,
die sich bereits in der neuen Heimat befinden und
dringend einen Chinesisch-Sprachkurs benötigen!
Ungeeignete Suchbegriffe: Umsatzkiller sowie verbotene Begriffe
* Einige Suchgriffe sind Umsatzkiller!
Vermeiden Sie:
kostenlos, gratis, billig – sonst haben Sie zwar viele Klicks, aber keine Verkäufe
Restaurant, Essen, kochen – denn wer nur ein indisches Restaurant sucht, interessiert sich
selten für einen Hindi-Sprachkurs.
* Verwenden Sie KEINE markenrechtlich geschützte Suchbegriffe. Verwenden Sie also KEINE Konkurrenzfirmen oder -produkte, da Sie sonst gegenüber dem Markeninhaber eine sehr teure Klage riskieren; außerdem werden wir Ihnen in einem solchen Fall Ihre Affiliate-Tätigkeit kündigen.
Auch hierzu einige Beispiele:
Wer in Google nach ‚kostenlos spanisch lernen‘ sucht, klickt zwar evtl. auf Ihre Seite,
ist aber nicht bereit, für ein Produkt Geld zu zahlen.
Wer ‚Chinesisches Restaurant Berlin ‘ eingibt, möchte nur etwas essen.
Wenn Sie ‚Langenscheidt‘, ‚Pons‘, ‚Baedeker‘, ‚Inlingua‘ oder ‚Wall Street Institute‘ als Begriff
verwenden, können diese Firmen Sie verklagen, da Sie gegen das Markenrecht verstoßen.
6. Weitere Tipps, um mehr Klicks zu erzielen
1. Erstellen Sie eine Liste mit 50-100 Orten des Ziellandes, möglichst auch vielen kleinen.
Legen Sie damit Begriffskombinationen fest, die aus Städten/Urlaubsorten/Wahrzeichen des
Landes bestehen sowie aus einem Begriff, der mit Urlaub/Reise zu tun hat; z.B. Hotels,
Apartments, Flügen, Urlaub, Fewo, Ferienhaus, Fähre etc.Melden Sie sich mit diesen Suchbegriffen an.
2. Erstellen Sie eine Liste mit Suchbegriffen, die mit Spracherwerb zu tun haben. Es sollten
mindestens 50 Suchbegriffe dabei sein.
3. Jeder Suchbegriffe sollte aus zwei bis drei Wörtern bestehen, es sollten dabei möglichst
viele exotische Kombinationen dabei sein. Diese kosten am wenigsten und bringen die
besten Resultate.
4. Pro Kampagne können Sie maximal 2000 Keywords festlegen. Diese Anzahl sollten
Sie nutzen, um möglichst viele exotische Suchbegriffe verwenden zu können.
Bieten Sie nicht zu zu viel pro Klick, denn je weniger Sie dafür zahlen müssen,
umso höher Ihr Profit.
5. Wenn Sie beispielsweise den Schwedisch-Sprachkurs bei Google Adwords bewerben wollen, so haben Sie mit dem Suchbegriff ‚Schwedisch-Sprachkurs‘ oder gar nur ‚Sprachkurs‘ wenig Chancen. Zum einen sind wir unter dem Begriff bereits automatisch mehrfach bei Google
vertreten, zum anderen fällt der Preis pro Klick für diesen Begriff relativ hoch aus.
Überlegen Sie sich daher, wer überhaupt Interesse an einem Schwedischkurs hat.
Dies sind:
o Urlauber, die für die Reise lernen möchten
o Zweisprachige Pärchen, von denen sich einer
mit die Familie des Partner/der Partnerin verständigen möchte
o Leute, die auswandern möchten und Jobs in Schweden suchen
o Leute, die mit Sprachkenntnissen ihre Berufsaussichten
verbessern möchten
o Leute, die ein Ferienhaus kaufen möchten.
6. Schreiben Sie verschiedene Werbetexte für Adwords. Schreiben Sie Texte, die aus dem Rest der Anzeigen h e r a u s r a g e n.
Lassen Sie die Texte einen Tag liegen und verbessern Sie sie erneut. Lassen Sie die Texte von Anderen durchlesen und korrigieren.
7. Suchen Sie sich Nischen!
Je exotischer ein Suchbegriff, desto besser. Seinen Sie kreativ und schreiben Sie eine lange
Liste mit Suchbegriffen.
8. Starten Sie viele unterschiedliche Kampagnen, mit mindestens 10 verschiedenen Sprachkursen.
9. Werben Sie nicht nur auf Adwords, sondern auch auf Yahoo! Search Marketing (vormals Overture):
http://searchmarketing.yahoo.de/
10. Gehen Sie am Schluss noch einmal Ihre Liste durch und prüfen Sie, ob keine negativen Begriffe sowie keine Fremdfirmen oder -produkte darin vorkommen. Denn ein einziger markenrechtlich geschützter Begriff innerhalb Ihrer 1000 Begriffe kann Sie bereits einen 6-stelligen Betrag kosten!
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!
http://www.sprachenlernen24-affiliates.de/adwords.php?id=MK87553&ok=1
http://adwords.google.de